dieser weblog sollte familie, freunde & co. auf dem laufenden halten über meine tage in china, taiwan und singapur(die einträge sind im archiv zu finden...), jetzt gibt es ab und an mal ein paar bilder...

21. Juli 2001

Alabama


Alabama - der Staat wo ich ein Jahr meines Lebens als Austauschschüler verbracht habe. Ich habe in der Umgebung von Troy gewohnt, was ungefähr eine Auto-Stunde südlich von der Haupstadt Montgomery liegt. Troy liegt direkt am Highway 21 und besteht eigentlich nur aus diesem, diversen FastFood-Restaurants und Wal-Mart. Angeblich soll es auch ca. 10.000 Einwohner geben, ich gehörte aber nicht dazu, da ich noch ca. 20Min. (bei übelster Verletzung aller Verkehrregeln...)weiter entfernt auf dem Land wohnte. Ich habe zwar nach einem halben Jahr die Gastfamilie gewechselt, aber die Entfernung war ungefähr gleich. Die grandieose Schule die ich besuchen "durfte" war die Goshen High School. Sie hatte angeblich 400 Schüler, was ich bis heute bezweifel, 70% Schwarz, und zum Glück habe ich mich gut mit dem Schuldirektor Mr. Nelson angefreundet(habe heute noch Kontakt mir ihm), was soviel hieß wie "Ich durfte alles"...! Ansonsten wurde ich Mitglied im GHS Varsity Basketballteam, wo ich als einziger Weißer spielte, ein bißchen weiter unten gibts ein paar Bilder.... Coach Lane(heller Anzug und Krokodilleder Cowboystiefel) ließ uns jeden Tag trainieren, und wir sind sogar fast zu den State Championships für die besten 8 Teams nach Birmingham gefahren. Leider haben wie das Entscheidene Spiel verloren, ansonsten waren wir aber Area Champs usw.! Das letzte halbe Jahr war ich dann mit meinem ungarischen Gastbruder, der auch Austauschschüler an der GHS war, und zu dessen Gastfamilie ich gezogen war, nicht alzu oft in der Schule anzutreffen. Unsere Gastfamilie zeigte uns das Land, und so sahen wir den ganzen Süden von New Orleans über Memphis bis Atlanta und Florida. Dazu bin ich noch mit meinem Schuldirektor öfter mal weg gefahren, oder wurde einfach von Lehrern eingeladen eine Woche mit ihnen an den Strand zu fahren.
Alabama war auf jeden fall toll, auch wenn einen alle erstmal schief anschauen wenn man irgendwas mit Alabama erzählt und man sofort für einen "Redneck" gehalten wird, es ist nicht ganz so schlimm ;-) Zwar sind die Alabamier schon extrem konservativ und es geht immer noch recht übel zu zwischen weiß und schwarz, aber insgesamt wird das schon alles werden... wollen wir hoffen. Man seht auf der einen Seite Leute die in riesigen Häusern mit fünf Autos wohnen, auf der anderen eine Schwarze Familie in einer Armensietlung... Im Basketballteam war ich der einzige der richtig lesen konnte. Wie sollen diese Jungs bitte durchs College kommen? Daher wundert es mich auch nicht das fast täglich einige Überfälle und Schießereien gibt, sonst kann man ja kaum überleben.... es lebe also das gute deutsche Sozialsystem!!! Ich habe mich aber doch mit der Romantik des "Dirty South" angefreundet, wo es warm ist, die Leute freundlich und die Countryroads lang...

(ok, das hab ich mal vor 10 jahren oder so geschrieben, wird nochmal irgendwann geändert...)
Hier erstmal ein paar Bilder :



6-wheeler in pensacola, florida


auswärtssieg bei den bulldogs


...


einer von vielen trips nach georgia.


einer von vielen trips nach florida


das erste mal. im golf von mexiko ;-)





zurück in der heimat


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen