dieser weblog sollte familie, freunde & co. auf dem laufenden halten über meine tage in china, taiwan und singapur(die einträge sind im archiv zu finden...), jetzt gibt es ab und an mal ein paar bilder...

25. September 2006

Brief aus der Botschaft

diesen brief bekam ich heute vom daad. na lecker...

"Der Regionalarzt informiert:

Nach Pressemeldungen sind 87 Personen in Beijing an der Guangzhou Angiostrongylus Meningitis (Angiostrongyliasis) erkrankt.

Es handelt sich um eine parasitäre Hirnhautentzündung, die durch den Erreger Angiostrongylus cantonensis verursacht wird.

Die adulten Würmer halten sich in den Lungen von Ratten, die Larven produzieren, die
wiederum über den Kot ausgeschieden werden. Die Larven entwickeln sich in den
Schnecken und Nacktschnecken zu infektiösen Larven. In China sind die afrikanische
Riesenschnecken (sog. Fushouluo) häufig verseucht. Der Infektionsweg ist der Verzehr
von infizierten Weichtieren, über mit deren Schleim kontaminiertes Gemüse, Krabben
und Krebse.

Die Inkubationszeit ist 2-35 Tage. Die häufigsten klinischen Symptome sind Kopfschmerzen, Nackensteife, Übelkeit und Erbrechen, die durch die Wanderung der Larven ins Gehirn verursacht werden.

Die Diagnose wird durch die Information über den Verzehr von verdächtiger Nahrung,
klinische Symptome sowie Liquor Untersuchung (Gewinnung durch
Rückenmarkpunktion) gestellt.

Die Behandlung besteht aus symptomatischen Maßnahmen, wie die Gabe von
Schmerzmittel. Eine medikamentöse antiparasitäre Therapie ist bei der Angiostrongyliasis
nicht von Nutzen; hierdurch kann sogar die endzündliche Reaktion gegen Parasiten im
Gehirn verstärkt werden.

Als Vorsorgemaßnahme sollen Schnecken, Krebse und Krabben gut gekocht werden.
Gemüse sollte auf den Befall durch Schnecken und andere Weichtiere untersucht werden.
Momentan sollte man auf Schneckenverzehr verzichten.

Dr. XXX(name von der redaktion geändert;-))
Regionalarzt Peking"


da bleib ich doch lieber bei meiner lieblingsspeise

IMG_1453.JPG

der leckere macdog für nur 7 yuan! wer sich nun freut und sein vorurteil bestätigt sieht das in china alle hunde essen den muss ich aber leider enttäuschen... bis jetzt habe ich noch kein hundefleisch auf dem teller gehabt(so weit ich das beurteilen kann)! die letzten tage war ich übriegens in shanghai bei frau L., magret und till. bericht & bilder sobald das internet hier mal wieder schneller ist...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen