dieser weblog sollte familie, freunde & co. auf dem laufenden halten über meine tage in china, taiwan und singapur(die einträge sind im archiv zu finden...), jetzt gibt es ab und an mal ein paar bilder...

22. Mai 2007

nett geschrieben...

Lonely Planet hat mein Leben zerstört, 1a beitrag auf neon
lustigerweise vom chef vom dahiemmagazin was ich natuerlich auch schon seit anfang an lese... na ja, hoffe es gibt keine anzeige an hals wenn ich das hier poste, aber finds einfach gut geschrieben auch wenn ich nicht mit allem uebereinstimme...(was auch immer das heisst?!) enjoy:

Lonely Planet hat mein Leben zerstört

Das nächste Mal fährst du länger weg. Du willst nicht mehr nur Urlaub machen. Du willst reisen.
von Orang

Es fängt harmlos an. Mit einem Monat Urlaub in Thailand und einem Reiseführer von Lonely Planet. Kein Pauschalurlaub mehr. Das erste Mal auf eigene Faust ein Land erleben. Alleine, ohne vorher ein Hotel gebucht zu haben. Thailand macht es dir leicht. Thailand ist die Einstiegsdroge. Es ist schön, exotisch und unglaublich billig. Das Essen ist exzellent, die Menschen sind freundlich bis zum Erbrechen und die Landschaft atemberaubend schön. Thailand verfügt über eine geniale Backpacker-Infrarstruktur: komfortabel, sicher und trotzdem bleibt Raum für Abenteuer. Und wenn es nur die erste Asperin-Pille auf der Full-Moon-Party in Haad Rin ist.
Das nächste Mal fährst du länger weg. Du willst nicht mehr nur Urlaub machen. Du willst reisen. Zwei oder drei Monate in den Semesterferien. Vielleicht in die Nachbarländer Kambodscha, Laos und Myanmar oder nach Mittelamerika. Vom Essen bekommst du öfter Durchfall und der Transport ist härter, die Hotels dreckiger. Dafür triffst du in Klapperbussen auch nicht mehr eine Krankenschwester aus Hildesheim, sondern einen Typ aus Kanada, der seit einem Jahr durch Südostasien tourt oder einen Esoterik-Freak aus Israel, der die ganze Zeit von Indien erzählt, wo er zwei Monate in einem Ashram Yoga gelernt hat. Du siehst Orte, deren Magie dich in ihren Bann zieht: Angor Wat, Machu Picchu, den Lago Atitlan, die Maya-Pyramiden von Tulum oder die Tempel von Pagan.

Alles was daheim schwer ist, wird unterwegs leicht. Leute kennen lernen zum Beispiel. Du siehst jemand alleine mit einem Lonely Planet in der Hand und sprichst ihn an. Er freut sich. Er hält dich weder für schwul noch für irgendeinen Freak, der keine Freunde hat. Du tourst mit ihm die nächsten zwei Wochen durch ein Land, teilst mit ihm das Hotelzimmer, obwohl du zuhause schon einen Koller bekommst, wenn du länger als drei Stunden mit derselben Person in einem Raum bist. Dann tauscht ihr Email-Adressen aus. Vielleicht schreibst du ihm noch ein- oder zweimal, vielleicht auch nicht. Du hast ohnehin schon so viele Email-Adressen von irgendwelchen Menschen aus irgendwelchen Ländern, dass du längst den Überblick verloren hast.
Du triffst jeden Tag Menschen, deren Lebensentwürfe so komplett verschieden sind von allem, was du kennst. Typen, die ihr Geld mit drei Stunden Englisch-Unterrichten in Phnom Penh verdienen und den Rest des Tages Gras rauchen. Barbesitzer aus Frankreich, die die eine Hälfte des Jahres arbeiten und die andere durch die Welt reisen. Menschen, die nicht mehr zurückwollen, deren Lebensinhalt die Flucht geworden ist. Sie alle sehen so glücklich aus. Deine Wertevorstellungen geraten ins Wanken. Alles was du brauchst, um glücklich zu sein, ist ein Lonely Planet und eine Visa-Karte. Wozu tausende von Euro verdienen, wenn man mit zehn Euro am Tag leben kann wie ein kleiner König? Du hast eine der besten Zeiten deines Lebens. Du bist angefixt.

Nach drei Monaten kommst du zurück und stellst zu deinem Erstaunen fest, dass sich hier nichts verändert hat. Die Dinge, über die deine Freunde sprechen, sind dieselben wie vor drei Monaten. Aber sie erscheinen dir nichtig: Irgendjemand hat ein Praktikum bei irgendeinem Unternehmen, jemand einen besonders guten Fick am Wochenende oder ein Beziehungsproblem mit seiner Freundin. Das kann es nicht sein. Du hast in drei Monaten soviel erlebt wie sonst in drei Jahren. Du willst mehr vom Leben.
Es lässt dich nicht mehr los. Du gehst nur noch selten in die Uni. Das Studium zieht sich ewig hin, ist trocken, langweilig. Du willst leben, nicht funktionieren. Du willst nach Indien, Nepal oder Kolumbien. Du willst reisen für ein Jahr oder sogar zwei. Noch einmal arbeitest du, sparst Geld, um noch länger wegzufahren. Du machst es. Du brichst alle Zelte ab, verkaufst deine Möbel, exmatrikulierst dich und fährst los: ein Jahr Weltreise.

Irgendwann ist es egal, in welchem Land du gerade bist. Wichtig ist nur, dass dein Kopf frei ist, du nicht mehr an daheim denkst und wenn doch, dann nur mit einem Kopfschütteln. Dir wird immer klarer, dass bei uns daheim etwas schief läuft. Aus der Ferne siehst du Deutschland anders: es ist ein kaltes Land mit gestressten Menschen, die einen Tanz ums goldene Kalb aufführen. Die Angst regiert. Angst, seinen Job zu verlieren, Angst, keinen Job zu bekommen, Angst, alleine zu sein, Angst, zu wenig zu tun. Du bist in Ländern, in denen Menschen bettelarm sind und noch nie einen Computer gesehen haben. Sie alle sehen glücklicher aus als die Geschäftsmänner, Politiker und Praktikumsfetischisten. Du weißt: das ist naiv. Aber plötzlich verstehst du nicht mehr, was an Naivität falsch sein soll. Du erlebst Momente absoluten Glücks. Momente, in denen nichts anderes zählt als die Gegenwart. Momente, die erfüllt sind von der Schönheit der Natur und die der Menschen dieses Planeten. Sie sind das Realste, das du je in deinem Leben verspürt hast. Sie sind stärker als Argumente. Du beginnst, die Esoteriker zu verstehen, willst auch Yoga lernen oder meditieren.

Wenn du nach einem Jahr wieder zurückkommst, hast du das Verständnis für dein Land komplett verloren. Für die komplizierten, langwierigen politischen Prozesse, die Lügen der Staatsmänner, die Arroganz der Reichen, für die Notwendigkeiten von Studiengebühren, für Hartz IV und für das schlechte Wetter.
Und irgendwann ist es zu spät. Deine Frustrationsschwelle ist auf knapp über Null gesunken. Eine kleine persönliche Niederlage im Job oder an der Uni, eine Abfuhr von einer Frau, die dir gefällt, lässt dich wieder an die Droge denken. Drei Monate kellnern genügen und Du bist wieder in Thailand, Indien oder Guatemala und sie können dich alle mal kreuzweise. Du bekommst keinen Fuß mehr auf den Boden. Immer wieder fährst du weg. Deine Freunde haben längst alle einen Job und leben in festen Beziehungen. Du wirst einsam. Du beginnst zu hassen. Aber nicht mehr, weil du ein besseres Leben kennst, sondern nur noch, weil sie etwas haben, das du nicht hast. Alles was du besitzt, sind Erinnerungen und die Stempel in deinem Pass. Sie sind deine Orden. Du wirst unglücklich. Lonely Planet hat dein Leben zerstört.

von Orang

21. Mai 2007

lebenszeichen xy

ja ja ich lebe noch. hocherfreut gestern am radio mitverfolgt das es naechste saison wieder 1.liga in duisburg gibt, samstag hab ich allerdings nichts mitbekommen wer meister geworden ist. der grund? ich lass mal bilder sprechen.

hinfahrt

ab auf die insel!

dschungel

jawohl herr kaitpaen, hier mal bitte kurz halten ;-)

hiuii

arrr, herrlich. angekommen auf pulau tioman in malaysia.

katzenleben....

alles sehr locker hier... mhh...

seeaffe

ein wilder affe der am strand fuer ordnung sorgt.

hu kan resist?

also... rein da!

fisch

was das?

viele fische

oiii! super geil, alles voll mit den verruecktesten fischen, buntesten schmetterlingen und den craziesten voegeln...

bye bye

aber, alles hat ein ende... trotzem war der hammer!
demnaechst gibts auch mal wieder bisschchen mehr text und mal wieder etwas kritik! aber hab keine lust hier im knast zu schmoren in der diktatur, deswegen behalt ich das mal fuer mich bevor ich wieder ein freies land betrete...
besten gruss in die heimat...

von phuket nach krabi - thailand tour

vorletztes wochenende ging es ins wunderbare thailand! unglaublich wie freundlich die menschen snid und na ja... bilder ;-)

hotel view

ausblick aus der lausigen jugendherberge, morgens weckte die sonne und der hahn von nachbarn...

achtung ele

jikes?! wat is los?

elefant

der asiatische elefant. etwas kleiner als seine afrikanischen genossen aber genauso lustig. der lief hier frei rum ohne zaun oder so, man konnte aber auch mit dem elefanten durch den dschungel.

rindvieh

noch mehr lustige tiere. wenn man auf das bild klickt hinten links sieht man noch mehr von denen... oder eher was nicht von den im schlamm steckt.

tempel

tjoa, nochmal bisschen kultur... fand ich ziehmlich interessant den chalong tempel. dann aber zackig ans meer...

IMG_0233

herrlich...

strand

supergeile wellen... unglaubliche schoene straende auf phuket. fuer die umgebung blieb leider wenig zeit, auf phuket wars so schoen das fuer krabi nur noch ein tag frei war... trotzdem bevor der flieger zurueck nach singapur ging gabs noch das hier!

der koenig von thailand

der koenig von thailand. da der mit der goldenen muetze ;-) nja, bilder sind leider alle nicht so dolle geworden, aber war schon lustig zu sehen wie die thais ihren koenig verehren.
und thailand muss ich ja sagen... hat mir echt suuper gefallen. ausser das da fast mehr weissbrote als thais rumlaufen ist es echt der hammer und die leute sind so unglaublich freundlich. vom essen will ich gar nicht erst anfangen, der OBERHAMMER!!!war echt am ueberlegen ob ich zurueck nach singapur soll...

8. Mai 2007

neue singapur bilder...

dank neuer ixus mal wieder bilder. der chef hat mal nach der mittagspause das wochenende eingelaeutet und hat mir einen vernuenftigen Preis(immer noch teurer als in deutschland) ausgehandelt, also ab die post...

oh oh...

ACHTUNG ACHTUNG! die singapuris mal wieder, die haben echt vor allem angst...

*schnüffel*

2 affen beim lausen

chillin on the truck

und hier beim rumlungern auf dem lkw. leider konnte ich keinen fangen, was liegt ferner als am meer nach essbarem zu suchen?

sonnen

nja, lieber ab an strand. aber bevor ich wieder nen ueblen sonnenbrand kriege zack, unter wasser...

aaaahhh

urgs...

hai

nix wie weg!

singapur

singapur aus der luft von sentosa, der leicht ranzigen insel wo alles so aussieht als ob es geplant wurde...

drache

auch dieses abendessen war zu schnell fuer mich. diese riesenechsen koennen bis 2.5 meter lang werden...

bukit panjang shopping center

also lieber wieder ab in die hochhaussiedlungen von singapur und chicken rice essen.

2. Mai 2007

plan

meine kamera ist weg! vor 2 wochen war ich in kuala lumpur, leider ist mir meine kamera abhanden gekommen. bin mir nicht sicher ob sie mir im bus aus der tasche gefallen ist oder ob da ein raeuber an meiner tasche war, auf jeden fall ist meine geliebte ixus weg und ich konnte mich noch nicht durchringen mir eine neue zu kaufen. ein grund ist das es eher teurer ist hier als bei guenstiger.de, ausserdem sind die kleinen rassisten hier ja immer dabei die weissbrote so richtig schoen uebers ohr hauen zu wollen was es noch teurer macht, aber das ist ein anderes thema. fotos gibts also erstmal keine, vielleicht werden noch welche nachgereicht falls der germane mit dem ich durch die stadt gestreift bin mir in naechster zeit ein paar schickt. na ja, letztes wochenende war ich nochmal in indonesien, aber mit dem land kann ich mich irgendwie nicht anfreunden. man kann echt nur in malls oder geschlossenen gebaeuden bleiben, ansonsten pfeifen, hupen und nerven einen immer irgendwelche "friends" die einem irgendwas andrehen wollen oder mit dem taxi/moped mitnehmen wollen. auf dem rueckweg kam die singapurer kuestenwache und hat das schiff angehalten, wegen schweren wellengangs haben es die jungs aber nicht auf die reihe bekommen anzudocken und haben uns nach 3 versuchen so fahren lassen :D tja... und naechstes wochenende ist wahrscheinlich schon das letzte in singapur! ich bekomm von der firma so eine karte womit ich in alle touriattraktionen umsonst reinkomme, darauf das wochenende gehts nach thailand, danach ist geplant nach pulau tioman zu fahren(laut leisefuerher eine der 10 schoensten inseln auf diesem planeten), darauf das wochenende wird mir schon noch was einfallen und dann gehts richtung heimat. mit air asia gehts von jb, direkt an der grenze von singapur, nach tawau(malaysia) auf borneo wo ich ein bisschen affen gucken will, und wenn ich es schaffe noch nach brunei. mitte juni gehts dann von kota kinabalu nach macau, irgendwie uber die grenze nach china und von da wenns irgendwie klappt mit dem flieger nach lijiang und langsam nach kunming, wo ich ja eigentich mein urla... aeh, auslandssemester verbringen wollte. danach freu ich mich schon wieder riesig famile und freunde endich mal wieder zu sehen, 22.6 bin ich dann auf jeden fall wieder in der guten alten heimat!